Euregio-Oratorienchor Altötting wartet heuer mit drei Besonderheiten auf

Artikel in der PNP am 23.03.2017

Die neue Vorstandschaft des Euregio-Oratorienchores: (v.l.) Rudi Maier, Ingrid Kugler, Wolfgang Schneider und Heiner Biermann.

Altötting. „Singen macht Spaß und verbindet Menschen“, unter diesem Motto steht der aktuelle Flyer, den der alte und neue Vorsitzende des Euregio-Oratorienchors, Wolfgang Schneider, bei der Vollversammlung im Altöttinger Gasthof Plankl vorstellte. Weil der Gesamtchor Menschen aus den Regionen Bayern und Oberösterreich zusammenführt, waren auch Vertreter des Euregiochores Mattigtal anwesend.

Der für zwei Jahre neu gewählte Vorstand besteht neben Wolfgang Schneider aus Heiner Biermann (Schatzmeister), Markus Sextl (Sponsorenbeauftragter), Rudi Maier (Öffentlichkeitsarbeit und Homepage) und Ingrid Kugler (Schriftführerin).

Der scheidenden Sprecherin der Altstimmen, Maria Wagner, wurde für ihre Arbeit mit herzlichen Worten und einem Blumenstrauß gedankt. Die neuen Stimmsprecher sind Ulrike Prostmeier im Sopran, Evi Stephanskirchner im Alt, Alex Drygas im Tenor und für die Bässe Werner Stephanskirchner.

Wolfgang Schneider und Dirigent André Gold gaben einen Ausblick auf die Konzerte im laufenden Jahr. Die Planungen für 2017 sehen drei Projekte vor, die wie immer in Gemeinschaft mit dem Euregiochor Mattigtal realisiert werden. Am 25. Juni steht die Sinfonie-Kantate „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy in der Klosterkirche Raitenhaslach auf dem Programm. Der Orchesterpart liegt bei der Cappella Istropolitana Bratislava. Filmmusik nach dem Motto „Classic meets Soundtrack“ in Zusammenarbeit mit dem Orchester der Bad Reichenhaller Philharmonie wird am 29. Juli im Kultur- und Kongresszentrum Altötting gegeben. Ein musikalischer Höhepunkt kommt im November zur Aufführung. Der Euregiochor singt „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms. Auch hier zeigt sich wiederum die grenzüberschreitende Verflechtung des Chores. Das Konzert findet am 19. November in Altötting statt und bereits am Vortag in der Pfarrkirche Mattighofen.

− hib

Gedicht zur Chorarbeit des eoc von Werner Stephanskirchner

Tintenfass und SchriftNach dem Sommerkonzert am 12. Juni 2016 überraschte uns unser Gründungsmitglied und Bass-Stimmsprecher Werner Stephanskirchner wieder mit einem Gedicht, das er zur Chorarbeit des Chors gereimt hat.

Bayerisch-Österreichische Sprachkenntnisse sind von Vorteil (oder wohl eher zwingend erforderlich)….

Der euregiochor

.

Euregio-Chor – do wennst ma ned gehst
do wo´st na 2 Stund aufm Podium stehst! –
bis d´Füass dir einschlaffan und s´Kreiz dir obbricht!
Dees Stehn auf der Bühne, dees is fei aa G´schicht!
und dafür host g´übt 12 Wocha und länga,….

<weiterlesen>

Gedicht zur Entstehung des eoc von Werner Stephanskirchner

Tintenfass und SchriftNach dem Konzert am 09. Januar 2016, dem ersten Weihnachtskonzert des euregio oratorienchor Altötting, überraschte uns unser Gründungsmitglied und Bass-Stimmsprecher Werner Stephanskirchner mit einem Gedicht, das er zur Entstehung des Chors gereimt hat.

Bayerisch-Österreichische Sprachkenntnisse sind von Vorteil.

Es kummt ma wia im Märchen vor:
Mia san jetzt „oratorienchor“!
Gar mit „euregio“ no vorndro,
dass jeder glei erkennen ko:
mia samma von herent und drent,……

<weiterlesen>

„Elias“-Konzert wird verschoben

Aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung des Musikalischen Leiters, Herrn André Gold, kann das Oratorium „Elias“ nicht wie geplant am Samstag, 26. September 2015 in der Altöttinger Basilika St. Anna aufgeführt werden. Ausweichtermin für das Konzert ist Sonntag, 25. Oktober 2015, 18:00 Uhr in der Basilika St. Anna. Die bereits erworbenen Karten sind auch für den Ausweichtermin gültig. Nähere Informationen zum Ausweichtermin folgen.

Unser erstes Konzert in der Altöttinger Basilika

Nachdem wir nun auf Grund div. Ungereimtheiten seitens des Veranstalters mit der Münchner Philharmonie um unser erstes großes Konzert bangen mussten und vor ein paar Tagen das Konzert auch öffentlich abgesagt wurde, hat sich nun das Blatt gewendet und wir blicken wieder voller Freude diesem großen Ereignis entgegen.

Lesen Sie dazu bitte die Pressemeldung der PNP vom heutigen Freitag, den 21.08.2015:

„Elias“-Konzert kann doch stattfinden

Neu formiertes Orchester aus Österreich ersetzt Münchner Symphoniker

Die Basilika St. Anna in Altötting

Die Basilika St. Anna wird zum Schauplatz einer fulminanten Aufführung. − Foto: Kähsmann

Altötting. Das bereits abgesagte Oratorium „Elias“ kann nun doch stattfinden. Grund für die Absage seien laut Veranstalter organisatorische Probleme mit der Münchner Philharmonie gewesen. Nach Informationen der Heimatzeitung sei kein definitiver Vertrag geschlossen gewesen und auch über die Höhe des Honorars habe noch keine Einigkeit geherrscht. Da es schien, als ob in der Kürze der Zeit kein anderes Orchester zu organisieren sei, wurde das Konzert am vergangenen Freitag, 14. August, mit sofortiger Wirkung abgesagt.

Nach vielen Bemühungen der Verantwortlichen und nachdem auch der Münchner Oratorienchor an den Veranstalter herangetreten ist, wurde auf die Schnelle ein neues Orchester mobilisiert. Dieses hat sich extra für diesen Anlass aus ausgebildeten Musikern aus Österreich zusammengestellt und wird das erste Mal in dieser Formation gemeinsam auftreten.

Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium „Elias“ stellt den Höhepunkt der Jubiläumssaison 2015 des Musiksommers zwischen Inn und Salzach dar und wird am Samstag, 26. September, ab 18 Uhr in der Basilika St. Anna aufgeführt. Renommierte Ensembles sind unter Leitung von Dirigent André Gold auf der Bühne: euregio-oratorienchor, Münchner Oratorienchor, Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei sowie die Euregio-Philharmonie. Insgesamt über 200 Personen werden den Altarraum ausfüllen – ein gewaltiges Ensemble für die großartige Akustik von St. Anna. Der Altöttinger Landrat Erwin Schneider hat die Schirmherrschaft des Konzertes übernommen.

Zehn Jahre hatte sich Mendelssohn Bartholdy mit der Geschichte des biblischen Propheten Elias beschäftigt. 1846 wurde das Werk in Birmingham uraufgeführt. Es wurde vom damaligen Publikum begeistert aufgenommen und zählt bis heute zu den bekanntesten Werken des Komponisten.

− red/krc

Karten gibt es in allen Geschäftsstellen des Alt- Neuöttinger/Burghauser Anzeigers, 08671/50670.